Categories
Articles

Manualtherapie

.


Spannungskopfschmerzen lindern ohne Medikamente: Manualtherapie ist wirkungslos, Ausdauersport und Entspannungstechniken helfen

Eine manualtherapeutische Behandlung der Halswirbelsäule ist bei Spannungskopfschmerzen wirkungslos. Sinvoll hingegen, so die Experten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, sind Ausdauersportarten (drei Mal 30 Minuten pro Woche) sowie gezielte Entspannungstechniken, um den Griff zur Schmerztablette zu vermeiden.

Rund ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung leidet unter gelegentlichen Spannungskopfschmerzen, Frauen etwas häufiger als Männer. Die Betroffenen klagen an bis zu 14 Tagen pro Monat über einen dumpf-drückenden Schmerz im ganzen Kopf, der Arbeitsleistung und soziale Aktivitäten beeinträchtigt.

Ärzte, die Manualtherapie betreiben, behaupten immer wieder, daß eine solche Behandlung der Halswirbelsäule , das “Einrenken”, die Beschwerden positiv beeinflussen kann. Dem widersprechen die Experten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft aufgrund wissenschaftlicher Untersuchungen. Über diese wird in der neuesten Ausgabe der Kopfschmerz-News berichtet.

In einer transatlantischen Studie haben dänische und amerikanische Wissenschaftler die Wirkung der Manualtherapie an 75 Patienten mit gelegentlichen Spannungskopfschmerzen überprüft. Dazu wurden die Patienten in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt Massagen der Nacken- und Schultermuskulatur sowie Manualtherapie. Die andere Gruppe bekam Massagen und ­ an Stelle der Manualtherapie ­ eine unwirksame Laserbehandlung des Nackens als Placebo. Beide Gruppen erhielten acht Behandlungen innerhalb von vier Wochen.

Bei der Auswertung der Studie konnten die Wissenschaftler keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen bei der mittleren Kopfschmerz-Dauer pro Tag, der Kopfschmerz-Intensität und dem Verbrauch von Schmerzmitteln verzeichnen. Allerdings berichteten die Patienten in beiden Gruppen gleichermaßen, daß ihre “Kopfschmerz-Stunden” pro Tag nach sieben Wochen abnahmen.

“Dies belegt”, kommentiert Professor Hans-Christoph Diener von der Neurologischen Universitätsklinik in Essen, “daß die Manualtherapie der Halswirbelsäule bei der Behandlung von episodischen Spannungskopfschmerzen keine spezifische Wirkung hat.” Denn sie bewirkt nicht mehr als eine wirkungslose Placebobehandlung mit dem Laser.

Wenn Patienten, die unter gelegentlichen Spannungskopfschmerzen leiden, den Griff zur Schmerztablette vermeiden wollen, raten die Experten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft vor allem zu Ausdauersport und Entspannungstechniken: Dr. Volker Pfaffenrath, Präsident der DMKG: “Die Patienten, sollten drei Mal pro Woche 30 Minuten lang laufen, schwimmen oder radfahren.” Wirkungsvoll sind auch Entspannungsmethoden, beispielsweise die Muskelrelaxation nach Jacobson.

Quelle:Kopfschmerz-News 1/99, Bove, Geoffrey, Nilsson, Niels (1998), Spinal Manipulation in the Treatment of Episodic Tension-Type Headache. JAMA 280: 1576-1579.


Eine Liste mit Kopfschmerz-Experten in der jeweiligen Region

ist beim Generalsekretär und Pressesprecher der DMKG erhältlich.

Prof. Dr. Gunther Haag

Elztal Klinik

Pfauenstr. 6, 79215 Elzach-Oberprechtal

Tel.: (07682) 805-333, Fax: (07682) 805-135

Die Mitglieder-Liste und weitere Informationen über Kopfschmerz und Migräne auch unter: http://www.dmkg.de